Sunday, May 23, 2010

Die Hebammen von London - Edith Beleites

Klappentext

London im 18. Jahrhundert. Bei ihrer Ausbildung zur Hebamme gerät die junge Schülerin Lilly zwischen die Fronten, denn Hebammen und männliche Geburtshelfer streiten erbittert um die "richtige" Art der Geburtshilfe. Während die Hebammen für die natürliche Geburt kämpfen, propagiert der Arzt Smollett den Einsatz der neuen Geburtszangen, welche große Risiken für Frau und Kind bergen. Um sich selbst ein Bild zu machen, schleicht sich Lilly als Junge verkleidet in Smolletts Geburtshaus, wo ihre schlimmsten Befürchtungen wahr werden - und sie selbst in höchste Gefahr gerät.
Historisches Jugendbuch.

Über die Autorin

Edith Beleites wurde 1953 in Bremen geboren. Sie studierte Anglistik, Politik und Diplompädagogik und arbeitet jetzt als freie Autorin und Übersetzerin in Hamburg. Dies ist ihr erstes Jugendbuch.

Lizzy meint

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Man bekommt einen guten Einblick in den Arbeitsalltag der Hebammen und die Lebenssituation insbesondere der einfachen Frauen des 18. Jahrhunderts. In das Feld der Geburtshilfe, das bisher den Hebammen vorbehalten war, drängen nun Ärzte, die sich diesen Markt nicht entgehen lassen wollen. Und nicht nur dass sie neue und oftmals für Mutter und Kind gefährliche Methoden anwenden, sie lehnen auch das alte, überlieferte Hebammenwissen ab und lachen über die in ihren Augen altmodischen Methoden. Lilly stürzt sich kopfüber in den Zwiestreit, als sie sich entschließt, ihr drittes Lehrjahr bei einer angesehenen Hebamme in London zu verbringen, die sich furchtlos gegen die männlichen Geburtshelfer stellt.

No comments:

Post a Comment